Dinner Club Location bietet Kombination aus High-Class-Küche, American Bar-Kultur, Live-Jazz, Lounge & Lifestyle

Albertinapassage beweist sich als Gourmet-Adresse

Die Bar ist von 18 bis 4 Uhr früh geöffnet; für Raucher steht eine eigene Bar zur Verfügung.

georg biron

Wien. Nach dem Erfolg mit der Opernpassage (1955) errichtete die Gemeinde Wien in den 1960er- Jahren einige weitere Fußgänger-unterführungen an der Wiener Ringstraße, die mit Geschäften und Rolltreppen versehen waren. Die am 30. Juli 1964 eröffnete Albertinapassage war unmittelbar neben der Opernpassage, hatte aber in späteren Jahren keinen Zugang zur U-Bahn-Station Karlsplatz.

Die Stadtverwaltung beschloss 2005, die Passage aufzulassen. Die Rolltreppen wurden abgebaut, die verglasten Abgangspavillons entfernt, die meisten Abgänge geschlossen. Die Betriebe in der Passage wurden abgesiedelt.

2009 wurde nach einer neuen Verwendung für die Albertinapassage gesucht. Den Zuschlag erhielt Matthias Kamp, der schon 2003 die Babenbergerpassage zu einer Clubdiskothek umgestaltet hat. Genauso wie dort wurde das Wiener Architekturbüro Söhne & Partner mit der Umgestaltung beauftragt. Der Umbau der Albertinpassage zu einem „Dinner Club wurde im Jahr 2011 abgeschlossen und das Lokal eröffnet.

„Très chic! unter der Erde

„Im Herzen Wiens, direkt unter dem Opernring, erwartet Sie der außergewöhnlichste Dinnerclub dieser Stadt, notierte das Feinschmeckermagazin Falstaff anlässlich der Eröffnung. „Gourmets und Genießer werden von Küchenchef Alexander Kumptner und Mentor Reinhard Gerer nach allen Regeln der kulinarischen Kunst verwöhnt. Très chic!

Die Architektur überrascht. Sie erinnert weniger an Wiener als an New Yorker oder Tokioter Hotspots. Architektur, High-Class-Küche und die sorgfältige, amerikanischer Barkultur sorgen für Internationalität. Die Gäste erwartet lässige Eleganz und ein unverwechselbares Design auf einem Spielplatz für Weltbürger.

Die Architektur der Bar bildet aber nur einen Rahmen für jene Erlebnisse, um die sich das Team aus erfahrenen und prämierten Bartendern rund um Salar Gerami sorgt.

In der Albertinapassage wird Barkultur der alten Schule zele-briert und dabei alles den beiden wichtigsten Eigenschaften einer Bar untergeordnet: guter Service und gute Drinks. Ein umfangreiches Spirituosenangebot bildet die Basis für eine Getränkekarte, die keine Wünsche offen lässt.

Auf die Balance wird dabei gro-ßer Wert gelegt. Das ausgewogene Verhältnis zwischen Klassikern und Eigenkreationen garantiert den passenden Drink zu jedem Anlass.

Konzeptioneller Background

Ein unbestechlicher Gaumen, eine Menge kreativer Energie und sehr viel Handwerk sind die Hauptzutaten von Küchenchef Alexander Kumptner. Gemeinsam mit Reinhard Gerer hat er ein kulinarisches Programm entwickelt, das sich perfekt ins kosmopolitische Ambiente der Albertinapassage einfügt. Der Mittelpunkt des Küchenkonzepts ist dabei gleichzeitig „konzeptioneller Background. Mit anderen Worten: Was beim einzigartigen Clubdesign beginnt, zieht sich mit aller Konsequenz bis in die Küche durch. Serviert wird von Dienstag bis Samstag von 18:00 bis 23:30.

Alexander Kumptner hat seine Lehrjahre beim renommierten Starkoch Werner Matt absolviert und war anschließend die rechte Hand von Küchenguru Reinhard Gerer. Sein Küchenstil ist geprägt von Produktqualität und Geschmack.

GF Matthias Kamp hat mit seinen Partnern auch andere Projekte wie z.B. das Restaurant Comida mit Red Room, Radio Superfly 98,3 oder die Babenbergerpassage erfolgreich verwirklicht.

www.albertinapassage.at